DEUTSCHLAND-Journal.com

Aktuelles | D-NEWS.TV | Business | Politik | Tourismus | Foto | Videos | Panorama | WebAbisZ | WebShop | Doc-Einstein | ?

Fußball-WM – Euphorie in Sotschi

Bereits am Samstag tritt Deutschland zum zweiten Gruppenspiel gegen Schweden an und hat einiges gut zu machen. Nach der unerwarteten Niederlage gegen Mexiko muss die deutsche Mannschaft beim nächsten Spiel in Sotschi zu ihrer alten Form zurückfinden – vielleicht wird dies von der positiven Atmosphäre vor Ort unterstützt. Die Stadt an der „russischen Riviera“ möchte nach den Olympischen Winterspielen nun auch die Fußball-WM zu einer Erfolgsgeschichte machen. Dies legt eine Studie nahe. 

Berlin, 19. Juni 2018. Palmen, Strand und Meer – bei der Kulisse in Sotschi könnte sich die deutsche Nationalelf bei ihrem zweiten Gruppenspiel ein wenig nach Brasilien zurückversetzt fühlen. Auch hinsichtlich der Gastfreundlichkeit und des Begeisterungslevels können es die Bewohner Sotschis wohl durchaus mit dem brasilianischen Temperament aufnehmen. 
Eine repräsentative Studie, die vom Informationsportal wettfreunde.net beauftragt und in den WM-Austragungsorten in Russland durchgeführt wurde, ergab, dass mehr als die Hälfte der Bewohner Sotschis (54 Prozent) den internationalen Besuchern entgegenfiebert und ihnen ein herzliches Willkommen bereiten möchte. Zum Vergleich: in Moskau wollte nur ein Drittel (30 Prozent) der Bevölkerung die Besucher willkommen heißen. Fast zwei Drittel der Einwohner Sotschis (67 Prozent) erwarten friedlich feiernde Fans in ihrer Stadt, nur ein Viertel (26 Prozent) befürchtet auch gewaltbereite Besucher. 

Lieblingsfans
Hinsichtlich ihrer Lieblingsbesucher, können sich die Bewohner Sotschis kaum entscheiden. Die Spanier (26 Prozent) liefern sich ein Kopf an Kopf-Rennen mit den Brasilianern und Deutschen (je 25 Prozent) sowie Frankreich (24 Prozent) und England (20 Prozent). Auch die Top Drei-Favoriten für das Halbfinale stehen für die Menschen in Sotschi schon fest: Deutschland (47 Prozent), Brasilien (38 Prozent) und Spanien (31 Prozent). 
Auch wenn die Deutschen nach dem verpatzten ersten Spiel neuen Mut fassen müssen, Sotschi glaubt an sie – 28 Prozent glauben daran, dass Deutschland Weltmeister wird.

Stadion am Meer
Das Olympiastadion oder auch Fischt-Stadion in Sotschi wurde nach einem Berg im Kaukasus benannt und wurde eigens für die Olympischen Winterspiele 2014 gebaut. Nach einer baulichen Erweiterung für den Confed-Cup 2017 sowie für die Fußball-WM 2018, bietet es Platz für knapp 48.000 Zuschauer. Die Spielstätte liegt direkt am Schwarzen Meer und wird bei der WM Austragungsort von vier Gruppenspielen, sowie je einem Spiel im Achtel- und Viertelfinale sein. Da es in der Umgebung keinen Fußballverein gibt, wird das Stadion nach der WM wohl nur von der russischen Nationalmannschaft genutzt werden.

Über die Studie
Die repräsentative Studie wurde im Dezember 2017 mit 2500 Teilnehmern im Auftrag von wettfreunde.net von einem Online-Marktforschungsinstitut in Russland durchgeführt. Befragt wurden Frauen und Männer im Alter von 16 bis 50 Jahren, die seit mindestens 6 Monaten in einem der Austragungsorte der WM leben (Kaliningrad, Jekaterinburg, Kasan, Moskau, Nischni Nowgorod, Rostow am Don, Samara, Saransk, Sotschi, Sankt Petersburg, Wolgograd).
 
Über wettfreunde.net 
wettfreunde.net ist ein Informationsportal rund ums Thema Sportwetten, das hilft im Onlinewettgeschäft den Überblick zu behalten. Kernkompetenz der Website sind ausführliche Testberichte von Sportwetten-Anbietern im Internet, die sämtliche Informationen zu Wettprogramm, Quoten und Konditionen sowie Stärken und Schwächen des Anbieters enthalten. Auf der Website findet sich zudem diverses Basiswissen zum Thema, eine Liste der besten Wettboni sowie Neuigkeiten, Prognosen und Tipps für konkrete Begegnungen, vor allem aus der Welt des Fußballs. 

Pressekontakt
markengold PR GmbH
Kristina Weidl
Münzstraße 18, 10178 Berlin
Tel. (030) 219 159 60 | Fax. (030) 219 159 69
wettfreunde@markengold.de | www.markengold.de
 


Sie wollen diesen Artikel kommentieren, oder selbst einen Beitrag schreiben?
Bitte Ihren Beitrag an die E-Mail: presse@dpwa.de senden.
Danke.

(C) bei WordPress &: DPWA.de & DEUTSCHLAND-Journal.com - das Online Journal für DEUTSCHLAND- Impressum.
Partnerseite: Harz-Tourismus.de