Archiv der Kategorie: Politik

MdB Jan Korte: Neue LINKE-Fraktionszeitung KLAR ab sofort im Salzlandkreis erhältlich

Salzlandkreis. Gerade ist die aktuelle Herbst-Ausgabe der Fraktionszeitung „KLAR“ der LINKEN-Bundestagsfraktion erschienen und in den LINKEN-Bürgerbüros in Bernburg und Staßfurt kostenlos erhältlich.

Jan Korte (* 5. April 1977 in Osnabrück) ist ein deutscher Politiker und Mitglied des Bundestags für Die Linke. Stellvertretender Fraktionsvorsitzender

Wie der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte weiter mitteilt, beleuchtet die Ausgabe die unzureichende Westangleichung der ostdeutschen Löhne und Renten, die Forderung nach einer kritischen Aufarbeitung des Treuhand-Kahlschlags, die ungerechte Doppelbesteuerung von Betriebsrenten und die unsäglichen Russland-Sanktionen, die vor allem der ostdeutschen Wirtschaft schaden. Weitere Informationen, Porträts, Berichte und Kulturtipps runden die aktuelle Fraktionszeitung ab.

„Mit der Fraktionszeitung legen meine Fraktion und ich gegenüber den Menschen im Salzlandkreis regelmäßig Rechenschaft über unsere parlamentarische Arbeit im Bundestag ab und wollen transparent über Gesetzesinitiativen, Anfragen und Anträge der LINKEN-Bundestagsfraktion informieren“, so Korte.

Die Fraktionszeitung ist während der Bürozeiten in den LINKE-Abgeordnetenbüros in Bernburg (Kleine Wilhelmstr. 2b) und in Staßfurt (Löderburger Str. 94) kostenlos erhältlich, kann im Internet unter der Adresse https://klar.linksfraktion.de gelesen und unter der E-Mail-Adresse jan.korte.wk@bundestag.de bestellt werden.

MdB Jan Korte
1.Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE
Bürgerbüro Bernburg
Kleine Wilhelmstraße 2b
06406 Bernburg
Tel./Fax.: 03471 /622947
Mail: jan.korte.wk@bundestag.de
www.jankorte.de

Goslar–Hahnenklee mit am Runden Tisch im Bundestag

Geschäftsführerin Pamela Groll geladen zum Tourismuskonzept von „Bündnis90 / Die Grünen“

Da die Bundesregierung im nächsten Jahr eine nationale Tourismusstrategie verabschieden wird, läuft derzeit im Parlament die Planungsphase für die Aktionspläne der einzelnen Ressorts. Wichtige Personen aus der Tourismusbranche wurden von „Bündnis90 / Die Grünen“ geladen, um im Rahmen eines Runden Tisches zu diskutieren und Ideen für die Zukunft einzuarbeiten.

Pamela Groll wird dabei als Betreiberin unter anderem den Erlebnisbocksberg Hahnenklee vertreten. „Die Zielsetzungen sind für uns Antrieb und Verantwortung zugleich. Wir müssen gerade in der Zeit des Klimawandels die ganze Harzregion schützen und gleichzeitig touristisch fit für die Zukunft machen. Ich freue mich, dass ich diese Aufgabe übernehmen darf und werde dem Harz, als Betreiberin mehrerer Freizeitdestinationen, eine starke Stimme geben“, so Pamela Groll.

Weitere Informationen:

Erlebnisbocksberg
Hahnenklee GmbH & Co. KG

Rathausstraße 6
38644 Goslar-Hahnenklee
Telefon +49 (0)53 25 / 25 76
Telefax +49 (0)53 25 / 33 67
info@erlebnisbocksberg.de
www.erlebnisbocksberg.de

Halle gedenkt der Opfer des Anschlages vom 9. Oktober

(halle.de/ps) Nach dem Anschlag auf eine jüdische Synagoge besuchten am 10. Oktober Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier, Bundesinnenminister Horst Seehofer, Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff und Innenminister Holger Stahlknecht die Orte des Geschehens und legten Kränze nieder. Am Nachmittag gaben sie eine Pressekonferenz in der Polizeiinspektion Halle.

17 Uhr fand auf dem Marktplatz Halle (Saale) ein von der Stadt Halle (Saale) und dem Zeitgeschichte(n) e.V. organisiertes Gedenken unter Beteiligung von Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand und von Bundes- und Landespolitikern statt. Mehrere tausend Hallenserinnen und Hallenser waren dem Aufruf gefolgt und zeigten ihr Mitgefühl für die Angehörigen und Verletzten.

http://www.halle.de

Landtagsabgeordnete beim „Frühstück mit Links“

Am 10. Oktober findet das nächste „Frühstück mit Links“ im Bernburger Wahlkreisbüro vom Bundestagsabgeordneten Jan Korte und der Landtagsabgeordneten Doreen Hildebrandt (beide DIE LINKE) statt.

Alle Interessenten sind eingeladen bei frischen Brötchen und Kaffee ab 10 Uhr im Wahlkreisbüro in der Kleinen Wilhelmstraße 2b ins Gespräch zu kommen. Die Landtagsabgeordnete wird den Gästen wieder für Fragen zu Verfügung stehen.

MdB Jan Korte1.Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE
Bürgerbüro Bernburg
Kleine Wilhelmstraße 2b
06406 Bernburg

Tel./Fax.: 03471 /622947
Mail: jan.korte.wk@bundestag.de

www.jankorte.de

Prager Balkon: Freiheit ist nicht selbstverständlich

Im Herbst vor 30 Jahren suchten Tausende DDR-Bürger in der deutschen Botschaft in Prag Zuflucht. Am 30. September 1989 sagte der damalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher dort, im Palais Lobkowicz, seinen berühmten Halbsatz, der im Jubel der Menge unterging: „Wir sind gekommen, um Ihnen mitzuteilen , dass heute Ihre Ausreise… (möglich geworden ist).“

30 Jahre danach würdigt FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg im Interview mit der Heilbronner Stimme den starken Freiheitsdrang der Ostdeutschen und mahnt: „Die Erleichterung und die unbändige Freude über die Freiheit, die diese Worte auslösen, berühren mich immer wieder noch zutiefst. Dabei wünsche ich mir, dass wir heute das Glück der Freiheit nicht so selbstverständlich nehmen.“

Im Interview mit der „Heilbronner Stimme“ äußerte sie ihre Bewunderung für die Menschen: „Vor allem für ihren Mut. Brücken abzubrechen, neues zu wagen. Mit hohem persönlichem Risiko. Niemand in der Botschaft konnte damals wissen, ob dieser Fluchtversuch nicht in der Haft enden würde.“

https://www.fdp.de

Innovative Thekenkommunikation mit Perspektive

BVLH präsentiert Bundesernährungsministerin digitale Systeme

Köln (ots)

Während ihres Eröffnungsrundgangs auf der Weltleitmesse Anuga machte sich Bundesernährungsministerin Julia Klöckner ein Bild von zukunftsweisenden Ansätzen moderner Kundeninformation in den Bedientheken des Lebensmittelhandels.

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (Mitte) informiert sich auf dem Anuga-Messestand des BVLH über digitale Kommunikationsinstrumente zur Verbraucherinformation bei Thekenware. Quellenangabe: „obs/Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels e.V. (BVLH)/Steffen Hauser“

Der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels (BVLH) nutzte den Besuch der Ministerin auf seinem Retailforum, um innovative Informationssysteme, wie moderne Thekenwaagen und Kunden-Tablets mit digitaler Datenanbindung zu präsentieren. Zudem verdeutlichte der Verband, dass die Digitalisierung die Verbraucherinformation weiter verbessern kann.

Der BVLH stellte gegenüber der Ministerin fest, dass der jüngst vorgelegte nationale Regelungsvorschlag (LMZDV), mit der die Art und Weise der Zusatzstoffkennzeichnung bei loser Ware mit den bestehenden Vorgaben zur Allergeninformation (LMIDV) harmonisiert werden soll, von der Branche grundsätzlich begrüßt wird und nach Berücksichtigung kleinerer Änderungswünsche zügig verabschiedet werden sollte.

„Der Harmonisierungsansatz der Regelung hat nach unserer Einschätzung das Potenzial, den Ausbau digitaler Systeme im Bereich der Bedientheke weiter zu beflügeln“, erklärte Friedhelm Dornseifer, Präsident des BVLH.

Zudem bieten die Systeme die Möglichkeit, bei Standardware auf freiwilliger Basis neben Zutaten auch vermehrt über Nährwerte zu informieren.

Weiter erklärte der BVLH, dass der klassische Kundeninformationsordner, die sogenannte „Thekenkladde“, je nach Angebotsform und Möglichkeiten vor Ort weiterhin seine Einsatzgebiete hat, jedoch die digitalen Systeme einige Vorteile aufweisen. Sie bieten ein Mehr an Datenaktualität und -sicherheit, einen erleichterten Zugang zur Information sowie die mögliche Bündelung auf wesentliche Systeme.

Nach Überzeugung des BVLH wird am Ende durch den Ausbau digitaler Systeme nicht nur die Kundeninformation optimiert. Auch kann das Verkaufspersonal einheitlicher in den Systemen geschult werden, wovon schlussendlich auch wieder der Kunde profitiert.

Pressekontakt:

Christian Böttcher
Pressesprecher

Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels e.V. (BVLH)
Am Weidendamm 1A
10117 Berlin

Telefon: 030 / 72 62 50-86
boettcher@bvlh.net
www.bvlh.net

DIE LINKE: Zum Tag der Deutschen Einheit

Zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober erklärt die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Katja Kipping:

Seit Jahren rede ich zum Dritten Oktober über die Ungerechtigkeit, dass noch immer keine innere Einheit hergestellt ist. Und auch nach 29 Jahren unterscheiden sich Löhne und Renten noch immer deutlich.

Aber es geht nicht nur um die ökonomische Ungleichbehandlung. Deshalb will ich diesen Feiertag auch zum Anlass nehmen, um den Respekt für ostdeutsche Errungenschaften ins Zentrum zu rücken. Eine besondere Errungenschaft ist die Selbstverständlichkeit für Frauen, dass man sich nicht zwischen Kindern und Karriere entscheiden muss. Die setzt unter anderem voraus, dass es eine gute, flächendeckende, wohnortnahe Kita-Betreuung gibt. Und zwar eine, die nicht nur bis zur Mittagspause geht, sondern ganztägig angelegt ist.

Und noch eine Erfahrung, die man im Osten gemacht hat: Es ist sehr wohl möglich, Haushaltsgeräte herzustellen, die langlebig sind und die man leicht wieder reparieren lassen kann. Das ist etwas, was aus Ressourcenschutz damals in die Wege geleitet wurde und was heute in Zeiten des Klimaschutzes aktueller ist denn je.

Das sind Bespiele, bei denen der Osten eigentlich den Takt für die Bundesrepublik vorgeben sollte. Denn diese Errungenschaften anzuerkennen ist eben auch ein Teil der inneren Einheit. Es sind auch Errungenschaften einer Generation, die mit der friedlichen demokratischen Revolution Geschichte geschrieben hat.

—————————————————————————-

Quelle: https://www.die-linke.de/?id=3665&tx_news_pi1%5Bnews%5D=76898

DIE LINKE: Die NATO soll das Säbelrasseln einstellen

02. Oktober 2019  Katja Kipping

Zum geplanten internationalen Großmanöver des US-Militärs in Europa sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Das Training großer Truppenverlegungen nach Osteuropa sendet eine deutliche Botschaft. In Zeiten großer internationaler Spannungen verstärkt die USA mit diesem Muskelspiel die Drohkulisse gegenüber Russland. Das ist hochgefährlich. Es ist bekannt, dass die USA soviel für Militär ausgeben wie die nächsten 8 Staaten zusammen. Die Auswirkungen eines bewaffneten Konfliktes würden aber zu großen Teilen in Europa stattfinden. Dass Deutschland, vertreten durch Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer, sich hier zum Gehilfen macht, ist ein Spiel mit dem Feuer. Entspannungspolitik unter Einbeziehung Russlands ist für uns eine Überlebensfrage.

—————————————————————————-

Quelle: https://www.die-linke.de/?id=3665&tx_news_pi1%5Bnews%5D=76900