DEUTSCHLAND-Journal.com

Aktuelles | D-NEWS.TV | Business | Politik | Tourismus | Foto | Videos | Panorama | WebAbisZ | WebShop | Doc-Einstein | ?

Vorgeburtliche Babybilder so real und greifbar wie noch nie

Halle (Saale) (ots)Das Heranwachsen eines Kindes im Mutterleib zählt zu den faszinierendsten und prägendsten Erlebnissen überhaupt. Mit einer Schwangerschaft sind tiefe Empfindungen und große Erwartungen verbunden. Das wohl Wichtigste ist, dass das Baby gesund heranwächst.

Aber auch eine andere Frage bewegt die werdenden Eltern: Wie sieht das Baby aus? babyinside3d, ein gemeinsames Projekt von Dr. Sven Seeger, Chefarzt der Geburtshilfe am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle (Saale) und Felix Thiele von der AV-Studio GmbH Halle ermöglicht erstmals, dieses kleine Wunder noch näher und greifbarer zu erleben.

Schon seit Jahren kann durch Ultraschall der Wunsch der Eltern auf erste vorgeburtliche Abbildungen des Kindes erfüllt werden. Doch selbst die sogenannten „3D-Bilder“ hochmoderner Ultraschallgeräte sind am Monitor oder auf einem Bildausdruck nur zweidimensional. Es fehlt das Räumliche, Greifbare. Chefarzt Dr. Sven Seeger erklärt das Verfahren, das der Idee „babyinside3d“ zugrunde liegt: „Wir nutzen dazu etablierte Techniken und verknüpfen diese innovativ mit speziell bearbeiteten Ultraschallbildvorlagen. Durch eine aufwändige Bildkorrektur und Bildbearbeitung werden aus klassischen 3D-Ultraschallbildausdrucken dreidimensionale, plastische Bildvorlagen modelliert. Diese werden mittels Lasergravur dreidimensional in einen Glaskubus übertragen. Im sogenannten 3D-Glascube entsteht eine faszinierende Tiefenwirkung, die das kleine Leben auf ganz neue Weise in realer Schönheit zeigt.“ Werdende Eltern können das Baby so buchstäblich glasklar in seiner Einzigartigkeit bewundern und Angehörigen und Freunde stolz zeigen, was in ihrem Leben das Wichtigste und Schönste sein wird.

Ab sofort ist das besondere Angebot für alle, die eine bleibende Erinnerung an die besondere Zeit der Schwangerschaft suchen, verfügbar. Ultraschallbilder können in einem Webshop hochgeladen werden, nach rund drei Tagen ist der Glascube fertig. Auch Bilder aus zurückliegenden Schwangerschaften sind geeignet. Die Bilder werden dazu einfach eingescannt und hochgeladen. Der Würfel kann in drei Größen bestellt und mit einer individuellen Textgravur versehen werden. Vor Auftragsannahme wird geprüft, ob die Bildvorlage für eine Modellierung geeignet ist. So wird sichergestellt, dass das Endergebnis die gewünscht hohe Qualität bietet.

Web: www.babyinside3d.de

Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara:
Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle (Saale) GmbH
Unternehmenskommunikation und Marketing
Jan-Stephan Schweda
Telefon: (0345) 213 -40 23
E-Mail: s.schweda@krankenhaus-halle-saale.de

Quellenangabe: „obs/AV-Studio Kommunikationsmedien GmbH Halle/Marco Warmuth“


Experten-Ranking der emotionalsten Werbespots der Welt: Netto Marken-Discount landet mit zwei Online-Videos Welterfolge

Maxhütte-Haidhof (ots) – Nach seinem in Deutschland sehr erfolgreichen Katzen-Viral des Jahres 2016 konnte Netto Marken-Discount im letzten Jahr mit zwei Video-Produktionen nachweislich Welterfolge landen. Das jüngst veröffentlichte Branchenranking „FeelMore50“, das seit 2014 jedes Jahr die 50 emotionalsten Werbespots der Welt listet, führt für 2017 bei 705 untersuchten Produktionen nur zwei aus Deutschland – beide […]

weiterlesen »


Händel-Haus Halle – Konzertreihe Authentischer Klang Anspiel der der Johann-Gottlieb-Mauer-Orgel von 1770

Anspiel der der Johann-Gottlieb-Mauer-Orgel von 1770 Timo Hoth (Student der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik Halle) Am Sonntag, dem 4. Februar 2018, um 15 Uhr, wird in der Reihe „Authentischer Klang“ der Stiftung Händel-Haus die Johann-Gottlieb-Mauer-Orgel von 1770 erklingen. Angespielt wird sie von Timo Hoth, Student der Hochschule für Evangelische Kirchenmusik. Das rund 20-minütige Programm ist […]

weiterlesen »


CSU-Politiker Söder warnt vor Zurückdrehen der Agenda 2010 durch Große Koalition

Hamburg (ots) – Vor Abschluss der Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD hat der designierte bayrische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) davor gewarnt, die sogenannte Agenda 2010 aufzuweichen. In einem Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT sagt Söder: „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht Stück für Stück all das zurückdrehen, was an der Agenda 2010 erfolgreich war. […]

weiterlesen »


(C) bei WordPress &: DPWA.de & DEUTSCHLAND-Journal.com - das Online Journal für DEUTSCHLAND- Impressum.
Partnerseite:WebAbisZ.com